FIRMENKUNDEN







PRIVATKUNDEN













SPECIALS







MITARBEIT




PARTNER




PREMIUM PARTNER


Gehen, Sprechen, Sehen – alles ganz selbstverständlich

Fähigkeiten wie Gehen, Sehen, Sprechen, der uneingeschränkte Gebrauch der Hände oder das Autofahren sind für die allermeisten Menschen eine Selbstverständlichkeit.

Einen Gedanken daran was passieren könnte, wenn man eine, zwei oder mehrere dieser Fähigkeiten einmal verlieren sollte, haben die meisten bisher sicherlich nicht verschwendet.

Das Risiko wird zu sehr verkannt! Eine schwere Krankheit kann jeden von uns treffen. Gestern noch gesund und voller Tatendrang, kann durch eine Arztdiagnose die eigene Lebensplanung schlagartig aus den Fugen geraten.

Das Risiko, durch eine Krankheit in seinen Grundfähigkeiten eingeschränkt zu sein, ist deutlich höher als durch eine Unfallfolge. Die Grundfähigkeitsversicherung deckt beide Fälle – Krankheit und Körperverletzung durch Unfall.

...........................

Was genau ist eine Grundfähigkeits-Versicherung?

In angelsächsischen Ländern schon seit vielen Jahren im Angebot verschiedener Versicherer ist die Grundfähigkeitsversicherung in Deutschland ein junges Produkt, das bisher nur von einigen Gesellschaften angeboten wird.

Vereinbart ist, der versicherten Person im Leistungsfall eine laufende monatliche Rente - im besten Fall lebenslang oder bis zum versicherten Endalter von 60, 65 oder 70 Jahren zu zahlen.

Eine Beeinträchtigung besteht, wenn Sie nach ärztlicher Beurteilung insgesamt mindestens 12 Monate lang ununterbrochen nicht fähig waren oder nicht fähig sein werden, mindestens

eine der im Fähigkeitenkatalog A oder

drei der im Fähigkeitenkatalog B

beschriebenen Aktivitäten ohne Hilfsmittel, ausgenommen vorhandene künstliche Gliedmaßen, durchzuführen.


Fähigkeitenkatalog A

1.) Sie können auf beiden Augen nicht sehen. D.h., die Rest-
.....sehfähigkeit je Auge darf nicht mehr als 2/50 der normalen Sehfähigkeit
.....betragen.

2.) Sie können nicht sprechen. D. h., Sie sind nicht fähig, irgendein
.....verständliches Wort auszusprechen.

3.) Sie sind nicht fähig, sich zeitlich, örtlich und zur eigenen Person zu
.....orientieren.

4.) Sie sind mit beiden Händen nicht fähig einen Schreibstift zu benutzen
.....oder eine Tastatur zu bedienen.


Fähigkeitenkatalog B

1.) Hören. D. h., Sie sind nicht fähig, irgendein Geräusch wahrzunehmen.

2.) Stehen. D. h., Sie können nicht länger als 10 Minuten in stehender
.....Position verharren.

3.) Gehen und sich fortbewegen. D. h., Sie sind nicht in der Lage 200m
.....in einer Zeit von 15 Minuten zurückzulegen.

4.) Treppen steigen – D. h., Sie können nicht mehr als 20 Stufen in einer
.....Zeit von 10 Minuten selbständig hinauf- oder hinabsteigen.

5.) Knien – D.h., Sie sind nicht mehr in der Lage, sich aus eigener Kraft zu
.....bücken und den Boden zu berühren und sich danach wieder
.....aufzurichten.

6.) Sitzen – D.h., Sie sind nicht in der Lage länger als 20 Minuten
.....selbständig zu sitzen.

7.) Tragen – D.h., Sie sind nicht mehr in der Lage Gewichte bis 2 kg über
.....eine Entfernung von 10 Metern zu tragen.

8.) Schulter-/ Armgebrauch – D.h., Sie sind nicht in der Lage Tätigkeiten
.....in Kopfhöhe auszuüben.

Eine Beeinträchtigung der Grundfähigkeit liegt ebenso vor, wenn eine Pflegestufe gemäß SGB erreicht ist ( einige Anbieter erst ab Pflegestufe 2 )


Ein Alternative – kein Rundumschutz

Die Beitragsbemessung erfolgt unter Berücksichtigung von biometrischen Risiken wie Alter und Geschlecht. Außerdem spielen die Höhe der versicherten Rente und die Laufzeit eine Rolle. Vorerkrankungen und der ausgeübte Beruf werden bei diesem Produkt ganz anders bewertet als beispielsweise bei der Berufsunfähigkeitsversicherung. Auch deshalb handelt es sich hier um eine interessante Alternative für Berufe mit einer hohen Berufsgruppeneinstufung oder für Menschen mit bestehenden Vorerkrankungen, für die eine normale Versicherbarkeit im BU-Bereich nicht möglich ist.


Aktuelle Entwicklung

Ab April 2008 ist ein Anbieter mit einem neuen Produkt auf dem Markt, das erstmalig am deutschen Markt eine Kombination von Grundfähigkeitsabsicherung, Unfallrente und Pflegevorsorge zu günstigen Konditionen bietet – die Multi-Rente der Janitos Versicherung AG aus Heidelberg.

...........................

Sie haben Fragen oder Anregungen zum Thema?! Sprechen Sie mit uns – wir helfen Ihnen gerne.

Hier finden Sie den Informations- und Anfragevordruck im PDF




SERVICE - HOTLINE

0651 - 99 142 66
Mo. - Fr. 9:00 - 18:00 Uhr



RÜCKRUF - SERVICE

TELEFAX

0651 - 99 142 56

ONLINE EXPRESS ANFRAGE

UNTERNEHMEN








IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
RECHTLICHE HINWEISE